Startseite

Der Kongress befragt – vor dem Hintergrund zahlreicher Krisen der Gegenwart – deren Herausforderungen für Theater und Wissenschaft. Nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch weitere, virulente und drängende Konfliktlagen, Krisen und Umwälzungen erschüttern das Theater sowie das gesamte Kunst- und Kulturleben. Das ITM ist in zahlreichen Panels und DIskussionsrunden vertreten.

Bist Du eher so der Einmal-im-Jahr-Krippenspiel-muss-reichen-Typ oder doch der Gib-mir-mehr-mehr-mehr Theaterjunkie? Warum eigentlich? Was wollen wir vom Theater? In einem kreativen Workshop wollen wir Antworten finden. Oder vielleicht noch viel mehr Fragen stellen. In Gesprächen, im Spielen, in kleineren und größeren Kunstwerken. In nichts weniger als einem Manifest. Kommst du mitspielen?

Aktuell sind zwei Publikationen von und mit unserer Juniorprofessorin für Medienwissenschaft Olga Moskatova erschienen, die neue Perspektiven auf unsere digitale (Medien-) Kultur werfen. Zum einen handelt es sich dabei um den Sammelband »Networked Images in Surveillance Capitalism«, zum anderen um die neue montage/AV-Ausgabe mit dem Titel »Messy Images. Unordnungen vernetzter Bilder«.

Mediengestalter/in (Bild und Ton) ist ein breit angelegter Ausbildungsberuf, der zu einer Vielzahl von Tätigkeiten in der AV-Medienproduktion befähigt. Der theoretische Teil der Ausbildung ist durch den Besuch der Berufsschule geprägt, der anwendungsorientierte Teil der Ausbildung findet in der ARD.ZDF Medienakademie in Nürnberg sowie in den Medienstudios des ITM statt.

Alle zwei Jahre findet in Erlangen das größte und wichtigste Festival für Comic-Kunst und grafische Literatur im deutschsprachigen Raum statt. Im Jahr 2022 waren Studierende des ITM aus einem Projektseminar unter der Leitung von Rainer Hertwig mit dem Programmpunkt »Die Salon-Agentinnen« vertreten: Sie haben u.a. Ausstellungen besucht (»Walkthrough«) und Künstler*innen getroffen (»Q & Artist«). Einige der Ergebnisse sind jetzt auf Youtube zu sehen!

»Sounding Fragilities« enacts a polyphony of writing on contemporary composition, music and performing arts in relation to music theatre. Irene Lehmann (ITM) and Pia Palme invite readers into intimate encounters with an artist’s practice, feminist and queer perspectives, and personal explorations into aspects of musicology, theatre studies, technology and ecology.